moon phases

Laufe nicht der Vergangenheit nach. Verliere dich nicht in der Zunkunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft ist noch nicht gekommen. Lebe dein Leben im Hier und Jetzt!


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Liebe und Wahnsinn
  Es war einmal ...
  Die Einladung
  Besonderes
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Seelenfarben
   ALLes allTAEGLICH
   
   friends:
   Gise
   arminius
   gullwings
   arcyslyrischewelten



Du kannst nicht wählen wie du stirbst oder wann. Aber du kannst bestimmen wie du lebst!



http://myblog.de/sevi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedichte begleiten einen, geben so manches mal Kraft, Halt
und schöne Gedanken. Sie trösten und helfen, immer dann, wenn das ICH sich zu verlieren droht.

Das Copyright liegt leider nicht bei mir ... aber ich find die folgenden einfach nur schön *snüff*
Ja gut .. das sind jetzt mehr 'nur' die Nachdenklichen .. aber ... es passt zur Stimmung ...

Gebrannte Kinder

Es gibt Kinder
die ein gebrannter Finger
davon abhält
je wieder
mit dem Feuer zu spielen

und

es gibt Kinder
die merken
dass eine gebrannte Hand
schnell wieder heilt

und

es gibt Kinder
die wissen
dass man
mit einem gebrannten Arm
mehr spürt

und

es gibt Kinder
die haben begriffen
dass ein gebranntes Herz
immer warm bleibt.

Jörn Pfennig in "Grundlos zärtlich"



An ein gebranntes Kind

Ich bitte dich
Mach dich nicht hart
Um Verletzungen zu widerstehn.
Sicher, die kleinen Brocken
Werden an dir abprallen
Doch die großen
Könnten dich
Zum Einsturz bringen.

Ich bitte dich
Mach dich weich
Um Verletzungen zu widerstehn.
Sicher, die kleinen Brocken
Werden in dich eindringen
Und die großen um so tiefer.
Doch sie werden aus dir zurückfedern
Nachdem sie dich bereichert haben.

Ich bitte dich
Mach dich verletzbar
Und du wirst es
Irgendwann
Nicht mehr sein.

Jörn Pfennig in "Keine Angst dich zu verlieren"



Sterntaler

Warum hast du Angst
dich zu verlieren?
Je wehrloser du dich
hingibst und öffnest
desto mehr wirst du
leuchten
und dir immer wieder
als dein eigener
Sterntaler
in den Schoß fallen.

Jörn Pfennig in "Keine Angst dich zu verlieren"



Regenbogen

Sommerregen prasselt gegen die Fensterscheibe,
der Himmel weint.
Aus Trauer?
Vor Glück?
Ein Blitz zuckt über den Horizont
und erleuchtet für einen Moment die graue Welt.

Ich denke über das Leben nach,
mein Leben und seinen Sinn.
Es gab viele traurige Momente,
in denen ich verzweifelt und hilflos war.
Aber es kamen auch wieder schöne Augenblicke,
voller Freude und Glück.

Erst jetzt begreife ich,
daß es das ist,
was das Leben lebenswert macht -
der Grund, warum ich es so sehr liebe.

Es ist die Tatsache,
daß nach jedem Regen
wieder Sonnenschein folgt.
So wie jetzt.
Das Gewitter hat sich verzogen.
Die Sonne bricht durch die Wolken
und am Himmel ist ein wunderschöner Regenbogen.



Bühne des Lebens

Kein Blick, kein Lächeln, nichts...
Nichts, das mir zeigt, daß ich Dir fehle.

Wie eine Fremde schaust Du mich an,
arrogant und hart.

Und mein Herz weint,
weint vor Schmerz.

Ich möchte Dich anschreien
und verstumme.

Ich möchte Dich ohrfeigen
und bin wie gelähmt.

Ich sollte Dich hassen,
doch da ist nur die Enttäuschung
und Traurigkeit.

Und wieder betrete ich die Bühne des Lebens
und lächle, lächle wie es von mir erwartet wird.

Doch jedes Lächeln ist eine Träne,
eine Träne die niemals trocknet.

Und zurück bleibe ich,
Schauspielerin auf der Bühne des Lebens.



Mein Stern

Als ich schon nicht mehr an die Sonne glaubte
und auch mein Mond hinter den Wolken verschwand,
da erschien plötzlich wie aus dem nichts,
aus dem Nebel ein Stern.

Es war ein nur kleiner Stern
und doch war seine Wirkung groß.
Er bot mir die Wärme und Geborgenheit,
die ich schon so lange Zeit vergebens gesucht hatte.

Der Stern legte seine Arme um mich,
schenkte mir sein schönstes Lächeln
und bot mir seine Schulter an,
damit ich mich anlehnen konnte.

Und im Meer meiner Tränen spiegelte sich mein Stern
und schenkte mir Licht in der Dunkelheit,
und auch der stärkste Nebel
konnte meinen Stern nicht verhüllen,
er ist immer für mich da,
der Stern, der Freundschaft heißt.



Angst vor Ablehnung

Ich habe Angst,
neben Dir zu stehen,
Meine Knie könnten zittern.

Ich habe Angst,
Dich anzusehen,
Du könntest wegschauen.

Ich habe Angst,
mit Dir zu reden,
Ich könnte stottern.

Ich habe Angst,
Dir meine Gefühle zu zeigen,
Du könntest kalt bleiben.

Ich habe Angst,
Dir zu sagen:
"Ich liebe Dich!"
Denn Du könntest antworten:
"Aber ich liebe Dich nicht!"



Indianerweisheit

"Das Gewissen",
sagte einmal ein alter Indianer,
"ist ein kleines dreieckiges Ding in meinem Herzen.
Es steht still, wenn ich gut bin.
Tue ich aber böses, dreht es sich
und die Kanten tun dann sehr weh.
Am schlimmsten ist, wenn ich weiterhin böse bin,
denn dann stumpfen die Kanten ab
und ich spüre die Schmerzen nicht mehr."



Erfahrungen

Erfahrungen
muß man machen,
kann einem keiner abnehmen,
auch wenn sie schmerzhaft sind.

Ohne Erfahrungen
lernt man nicht dazu,
gewinnt man keine Routine,
hat man immer Angst vor Unbekanntem.

Jede Erfahrung
hat mir meine Grenzen gezeigt,
hat mich ein Stück weiter gebracht,
hat mir Mut gegeben
neues zu wagen.

Auf keine möchte ich verzichten,
auch wenn sie schmerzhaft waren.



Wahre Liebe

Was nützt es Dich zu Lieben ?
Du wirst ja doch nicht mein .
Denn hoffnungsvolle Liebe
lebt nur in Träumereien .
Drum will ich Dich vergessen,
auch wenn mein Herz dann bricht ,
und möchte auch den nicht hassen ,
der mit Dir dann glücklich ist .
Ach hätten meine Augen
die Deinen nie gesehen ,
dann könnte ich jetzt ganz ruhig
an Dir vor rüber gehen.
Und hätten Deine Lippen
die meinen nie geküsst ,
dann wüßt ich nicht auf Erden ,
was wahre Liebe ist .







Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung